Montag, 28. August 2017

Der Zauber der letzten Sommertage


Tagsüber Sommer mit Hitze, Leben im Freien, Schwimmen, großartigen SonnenuntergängenIn der Nacht bereits Herbst. Das ist der September
So langsam geht der Sommer zu Ende. Die Natur gibt noch einmal alles.  Farben leuchten so strahlend wie nie.
Höchste Zeit, um den Zauber der letzten Sommertage zu genießen.



Die beginnende Herbstfärbung, der erste Morgennebel, die Frische, mit der die Luft erfüllt ist, machen Lust auf die kommende Jahreszeit. Zum Zauber der letzten Sommertage passt ein Picknick mit Freunden oder der Familie, eine ausgedehnte Wanderung, eine Bootstour. 




Jetzt beginnt die Haupterntezeit für Äpfel und anderes Steinobst. Ob ein Apfel reif ist, merkt man, wenn er sich schon bei leichter Drehung vom Baum löst. Das passende Rezept für die letzten Sommertage

Apfel-Crumble:

150 g Butter langsam in einem Topf schmelzen lassen. 225 g Mehl, 75 g gehackte und 75 g gemahlene Haselnüsse, 130 g Zucker und eine Prise Salz mischen. Die abgekühlte, flüssige Butter dazugeben und die Mischung zu Streuseln verrühren. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. 1 kg säuerliche Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Apfelstücke mit 2 El braunem Zucker und 1/4 Tl gemahlenem Zimt mischen. Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen, die gezuckerten Äpfel hineingeben und mit den Streuseln bedecken. Im vorgeheizten Backofen 35-40 Minuten goldbraun backen. So schmecken Spätsommer und Frühherbst!



Der Zauber der letzten Sommertage steckt auch in den Abenden. Das Sonnenlicht ist jetzt besonders mild. Wenn es ruhig und kühler ist, kann man in manchem Garten die Igel rascheln hören. Große und kleine Wildtiere auf ihrer letzten sommerlichen Erkundungstour. 

Fritz Stachelwald

Bei Nacht und Nebel durch den Park
marschiert der Polizist Hans Stark.
In einem Strauche rührt sich was.
Ein Niesen, Schnaufen. Was ist das?
"Heraus!- Ich schieße! - Wird es bald?"
Zum Vorschein kommt Fritz Stachelwald.
"Ach Igel, du streifst noch herum?
Das darfst du gern. - Entschuldigung!"

(Josef Guggenmos)


Wundertütentage
wünscht Frau Rose

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen